Voll der Mann!

Untertitel
Ideenwerkstatt für Beschäftigungsangebote für Männer der Eingliederungshilfe
Kursbeschreibung

Oft berichten MitarbeiterInnen von großen Herausforderungen die passenden Beschäftigungen für die jetzt „alten“ Männer oder älter werdende Männer zu finden. Die Aktivierung, Förderung und Teilhabe werden aber, gerade hinsichtlich einer längeren Lebenserwartung, immer wichtiger. Denn die Zeitspanne nach dem Austritt aus dem Arbeitsleben ist auch für Menschen mit geistiger Behinderung mittlerweile viel länger. Teilweise bis über 20 Jahre wollen mittlerweile bedürfnisorientiert gestaltet sein. Klar ist aber, dass eine sinnvolle Beschäftigung, für das persönliche Wohlbefinden und auch für die Erhaltung von Rollen und Fähigkeiten, unabdingbar, hinsichtlich vieler Effekte ist.

Nicht nur rein körperliche Ressourcen, sondern auch vielmehr der Blickwinkel auf Angebote der persönlichen Sinnerfüllung rücken so immer weiter in den Fokus von arbeitsbegleitenden Maßnahmen oder auch tagesstrukturierenden Angeboten. Männer mit geistigen Behinderungen haben oft eine besondere geschlechtsspezifische Sozialisation. Nicht selten hängt die Übernahme von männlichen Attributen mit Abhängigkeitserkrankungen zusammen oder Geschlechterspezifik wurde durch die „Verweiblichung“ in den Einrichtungen gar verhindert.

In der Veranstaltung werden wir uns auf die Spuren der männlichen Zielgruppe begeben und schauen, was Männer mit bestimmten Herausforderungen ausmacht und wovon sie sich angesprochen fühlen könnten. Wir werden uns mit wichtigen Elementen des Rollenverständnisses mit Erkenntnissen besonderer Rahmenbedingungen zum Gelingen von Aktivierungsangeboten für die älter werdenden Männer beschäftigen. Es werden Beispiele und Themenbereiche für mögliche Beschäftigungsangebote vorgestellt und praxisnah diskutiert.

Bei der Gestaltung der Veranstaltung wird versucht den Wissens- und Praxistransfer an die Bedürfnisse der Teilnehmenden anzupassen.

Schwerpunkte

• Generationsverständnis
• Rollenverständnis
• Rahmenbedingungen
• Fähigkeiten/Fertigkeiten ermitteln, ZIP-Methode©
• Beispiele, klassische „Männerthemen“

Datum
14. Oktober 2020 12.00 - 16.00 Uhr
Veranstaltungsort
Magdeburg
Zielgruppe
MitarbeiterInnen in Einrichtungen und Diensten der Eingliederungshilfe, Interessierte
Dozent/in
Anja Schollmeyer
Qualifikation
Dipl.-Sozialarbeiterin, Dipl.-Sozialpädagogin (FH), Master of Science in Psychogerontologie
Teilnehmerbeitrag
110,00 €
Rückmeldetermin
14.09.2020
Download PDF
Anmeldeformular