Erwachsenwerden ist nicht einfach!

Untertitel
Menschen mit geistiger Behinderung in der Pubertät/Adoleszenz verstehen und begleiten
Kursbeschreibung

Die Pubertät und im weitergehenden Verständnis die Adoleszenz (entstehendes Erwachsenenalter) ist eine Lebensphase, die für alle Menschen mit massiven Veränderungen körperlicher, psychischer und sozio-emotionaler Art verbunden ist. Es ist eine Übergangszeit, in der oft nicht klar ist, ob man noch Kind oder schon Erwachsener ist.
Veränderungen des eigenen Körperbildes, erste sexuelle Empfindungen und Verliebtheit und der Wunsch nach Unabhängigkeit und Selbständigkeit führen in der Pubertät oft zu Momenten von Ungeschicklichkeit, Verwirrung, Wut und Niedergeschlagenheit, aber auch zu Momenten enormer Begeisterung und neuen Herausforderungen verbunden mit persönlichem Wachstum. Diese Zeit ist meist nicht nur für den jungen Menschen, sondern auch für das soziale Umfeld konfliktreich und stressvoll.

Am Ende der Adoleszenz steht das Erwachsensein mit all seinen Anforderungen an Selbständigkeit, wirtschaftlicher Unabhängigkeit, einem eigenen Rollenverständnis und einer eigenen Identität. Für Menschen mit geistiger Behinderung, die all diese körperlichen emotionalen und sozialen Veränderungen auch erleben, ist dies aber letztendlich oft schwer zu erreichen. Die Pubertät ist für sie eine Zeit der Entwicklung unter erschwerten Bedingungen, in der sie ihre Behinderung ganz besonders wahrnehmen und sich mit ihr vor dem Hintergrund von Lebensperspektiven auseinandersetzen müssen. Sie brauchen daher in dieser Lebensphase ein besonderes Verständnis, aber auch eine Sicherheit und Halt gebende Begleitung, um mögliche pubertäre Krisen gestärkt zu bestehen. Aufgrund von Entwicklungsverzögerungen kommen manche Menschen mit geistiger Behinderung auch erst im Erwachsenenalter in die Pubertät und sind hier auf Menschen in ihrem Umfeld angewiesen, die dies erkennen, verstehen und angemessenen darauf eingehen.
Die Fortbildung möchte hierfür den Blick schärfen und Orientierungshilfen geben, um diese oft stressvolle und konfliktreiche Zeit gemeinsam mit dem Klienten positiv zu bewältigen.

Schwerpunkte

• Noch Kind oder schon erwachsen? Ab wann ist man erwachsen?
• Pubertät unter entwicklungspsychologischen Aspekten
• Pubertät und Behinderung, Entwicklung unter erschwerten Bedingungen
• Krisen in der Pubertät bei Menschen mit geistiger Behinderung
• Stärkung des Selbstwertgefühls und der eigenen Identität
• Lebensperspektiven und persönliche Lebensplanung
• Aufklärung, erste sexuelle Empfindungen und Umgang mit Gefühlen wie Verliebtsein
• Verzögerte, späte Pubertät/Adoleszenz im Erwachsenenalter

Datum
18. März 2019 9.00 - 16.00 Uhr
Veranstaltungsort
Magdeburg
Zielgruppe
MitarbeiterInnen in Einrichtungen und Diensten der Eingliederungshilfe, Interessierte
Dozent/in
Constanze Hall
Qualifikation
Dipl.-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin
Teilnehmerbeitrag
110,00 €
Rückmeldetermin
21.02.2019
Download PDF
Anmeldeformular