Herausforderungen im Umgang mit Gruppensituationen

Kursbeschreibung

Menschen mit Behinderungen wohnen und arbeiten meistens in Gruppensituationen.
In diesen Gruppenkonstellationen, die sie meist nicht freiwillig gewählt haben, verbringen sie in ihrem Leben häufig lange Zeiten. Das persönliche Wohlbefinden von Menschen mit Behinderungen hängt wie bei allen Menschen entscheidend davon ab, ob sie sich in den Gruppen, in die sie eingebunden sind, angenommen und entspannt fühlen und ein Zuhause finden.

Daher ist es wichtig, sie bei Veränderungen der Gruppensituation miteinzubeziehen und vorzubereiten und um die Bedeutung von Gruppenprozessen zu wissen. Es geht darum, die Gruppe, für die man zuständig ist, besser wahrzunehmen, z. B. Außenseiter zu erkennen und sie in der Gruppe zu unterstützen, ein Wir-Gefühl in der Gruppe zu fördern, aber auch Offenheit für neue Gruppenmitglieder anzuregen und herzustellen. Auch Konflikte können zu dauerhaften Spannungen in der Gruppe führen, wenn sie nicht angemessen wahrgenommen und geregelt werden.

Die Fortbildung möchte gemeinsam mit den Teilnehmern der Frage nachgehen, was in der Arbeit mit der eigenen Gruppe wichtig wäre und die Teilnehmer darin unterstützen, mit den verschiedenen Herausforderungen in den jeweiligen Gruppensituationen möglichst gut umzugehen.

Schwerpunkte

• Was ist eine Gruppe?
• Normen und Regeln in Gruppen
• Rollendifferenzierung in Gruppen
• Gruppendynamische Dimensionen: Drinnen – Draußen, oben – unten, Nähe-Distanz
• Die Bedeutung von gemeinsamen Interessen und Zielen
• Was ist ein Soziogramm?
• Von der eigenen Gruppe ein Soziogramm erstellen
• Aktuelle Veränderungen und Problemlagen in der eignen Gruppe erörtern

Datum
27. September 2021 9.00 - 16.00 Uhr
Veranstaltungsort
Magdeburg
Zielgruppe
MitarbeiterInnen in Einrichtungen und Diensten der Behindertenhilfe, Interessierte
Dozent/in
Constanze Hall
Qualifikation
Dipl.-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin
Teilnehmerbeitrag
125,00 €
Rückmeldetermin
27.08.2021