Sucht/Alkoholmissbrauch und Behandlungsmöglichkeiten bei Menschen mit geistiger Behinderung

Kursbeschreibung

In einer zunehmend „versüchtelnden“ Gesellschaft gehört der Konsum und leider auch der Missbrauch von Alkohol, immer mehr zur Alltagsnormalität. Da kann es nicht verwundern, dass dieses Problem auch in den Lebensbereichen von Menschen mit geistiger Behinderung auftritt. Es gibt jedoch keine statistischen Werte darüber, wie hoch der Anteil dieses Personenkreises mit Suchtgefährdung und/oder Suchterkrankung ist.
Obwohl der Forschung im Bereich der Behandlung von Suchtkranken mittlerweile sehr viel Aufmerksamkeit geschenkt wird, ist der Personenkreis der Menschen mit geistiger Behinderung bei dieser Problematik kaum berücksichtigt. Betrachtet man bei der personenbezogenen Hilfegestaltung die Prinzipien „Selbsthilfe vor Fremdhilfe“, „ambulant vor stationär“, „wohnortnah vor
wohnortfern“ als handlungsleitend, so sind Menschen mit geistiger Behinderung deutlich unterversorgt.

In diesem Seminar werden Sie einen alltagsbezogenen Zugang zu Thema bekommen (keine wissenschaftliche Ausrichtung). Die Dozentin ist erfahrene Suchttherapeutin in einer Suchtklinik, die sich auf die Zielgruppe der Menschen mit Behinderung spezialisiert hat.
Es soll einerseits eine allgemeine Einführung in die Problematik des Alkoholmissbrauchs und der –abhängigkeit sowie in die Frage des adäquaten bzw. inadäquaten Umgangs mit suchtkranken Menschen geben.
Andererseits sollen die spezifischen Probleme und Lösungsansätze in der Beratung und in der Therapie alkoholabhängiger Menschen mit einer geistigen Behinderung behandelt werden.
Hierzu ist es erwünscht, dass die TeilnehmerInnen der Veranstaltung ihre individuellen Erfahrungen aus ihrem beruflichen Alltag einbringen.

Schwerpunkte

• Sucht und Missbrauch (Definition, Typen des Alkoholismus, Phasen der Alkoholkrankheit, typische Merkmale, Behandlung und Prognose)
• Alkoholmissbrauch bei Menschen mit geistiger Behinderung
– Spannungsfeld zwischen Autonomie und Abhängigkeit
– Funktion des Alkohols
– Umgang mit problematischen Alkoholkonsum bei Klientinnen
• Darstellung verschiedener Problemfelder (Familie der KlientInnen, Betreuer der Klientinnen, Therapie und Nachsorge)
• Beispiele aus der Praxis (Darstellung einzelner Fälle aus der Praxis der Entwöhnungsbehandlung)

Zeit für Fälle und spezielle Probleme der TeilnehmerInnen wird eingeplant.

Datum
09. März 2020 9.00 - 16.00 Uhr
Veranstaltungsort
Magdeburg
Zielgruppe
MitarbeiterInnen in Einrichtungen und Diensten der Eingliederungshilfe, Interessierte
Dozent/in
Susanne Funke
Qualifikation
Sozialpädagogin, Sucht- und Sozialtherapeutin
Teilnehmerbeitrag
140,00 €
Rückmeldetermin
10.02.2020
Download PDF
Anmeldeformular