Autismus und begleitende psychische Erkrankungen

Untertitel
Ängste, Zwänge, Tics, Depressionen, Ess-Störungen
Kursbeschreibung

Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung erkranken häufiger als die durchschnittliche Bevölkerung an psychischen Störungen. Hier einen besonderen, und über den Autismus hinausgehenden, Behandlungsbedarf zu erkennen, ist schwierig.

Einige Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen berühren z.B. stets mehrmals die Tür, bevor sie auf die Klinke drücken, waschen sich ständig die Hände, geben eigenartige Laute von sich oder fürchten sich vor ungefährlichen Situationen. Wie sind diese Verhaltensweisen einzuordnen? Handelt es sich um Symptome des Autismus, um Stereotypien? Sind es Zwänge oder Tics? Wie kann man das unterscheiden und noch wichtiger: Wie geht man damit um?

Einige, vor allem Jugendliche und Erwachsene, scheinen niedergedrückt. Könnte es eine Depression sein? Wie kann man eine Depression bei Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung erkennen?
Ein Teil der Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung hat ein merkwürdiges Essverhalten. Sie essen sehr wenig und nur ganz ausgewählte Dinge. Handelt es sich hier um ein autismustypisches Verhalten, oder liegt eine zusätzliche Ess-Störung vor?

Diese Fragen werden in diesem Seminar beantwortet. Dabei werden die Erfahrungen der TeilnehmerInnen aufgegriffen. Videobeispiele bereichern das Seminargeschehen.

Hinweise

Zum tieferen Verständnis der Inhalte ist vorab unser Grundlagenseminar „Autimus verstehen lernen“ am 28. März 2019 empfehlenswert.

Datum
13. November 2019 9.00 - 16.00 Uhr
Veranstaltungsort
Magdeburg
Zielgruppe
MitarbeiterInnen in Einrichtungen und Diensten der Eingliederungshilfe, Interessierte
Qualifikation
Dr. Brita Schirmer
Dozent/in
Dipl.-Sonderschullehrerin
Teilnehmerbeitrag
135,00 €
Rückmeldetermin
11.10.2019
Download PDF
Anmeldeformular